Ein schöner Tag (Teil 2)

Ein schöner Tag geht in die Zweite Runde… wer die erste Verpasst hat kann hier nochmal nachlesen.

IMG_3118 … Nach dem Feuerwehreinsatz (siehe Part 1) fing ich nun an den Frühstückstisch abzudecken, Alles verkokelte kam in den Kamin, dort durfte sich dann ein anderes Feuer gefahrlos für die direkte Umwelt, da eingesperrt in Schamotte und feuerfestem Glas an den Resten laben. Da hörte ich ein  Geräusch, es klang wie ein Auto dass auf den Hof gefahren kam. Wer konnte das sein? Ein Amazon Bote?  Meine Neugier war geweckt fluks zum Fenster hinausgeschaut und einen fremden Wagen auf dem Hof erspäht. Also raus und nachfragen, was der Fremde hier will… als ich näher kam erkannte ich dass es das Auto von vorhin, das mit dem Ölverlust war. nach einem kurzen Gespräch, wies ich den Mann auch auf sein undichtes Auto hin und er fuhr dankend vom Hofe zur Werkstatt. Blöd das  nun wieder ein brauner, schmieriger Fleck auf dem Hof klebte. Also die Prozedur von vorn… Ölbinder raus und Hof geputzt … natürlich auch die Hänsel und Gretel Spur die ganze Einfahrt lang… Ich kannte das ja schon ;)… Danach ging ich nach drinnen um den Rest der Hausarbeiten zu verrichten… Diesmal stand nichts in Flammen 🙂 … IMG_8184Als ich dann auf der Zielgeraden war und beim Staubsaugen ankam, folgte ein weiteres unerwartetes Ereignis. Ich saugte mit dem Staubsauger Esszimmer, Wohnzimmer und kam schließlich in den Flur… da fing der Motor leicht an zu stottern… Nicht dass wir einen Benzinstaubsauger hätten aber es hörte sich an wie ein stotternder Rasenmähermotor dem das Benzin ausging…  Mein verwunderter Blick richtete sich auf das nun immer lauter werdende Stotternde Ungetüm hinter mir… Der Ausschalter befand sich am Hinterteil des fauchenden Drachens… Ich musste also wie Siegfried der Held am Ungetüm vorbei zur Steckdose, dies erschien mir der ungefährlichste Weg, dem Ungeheuer seine Stromnahrung zu entziehen. Ich ließ den Rüssel des Ungeheuers auf den Boden fallen lief am Kopf vorbei und dann passierte es, das Ungeheuer … äh der Staubsauger explodierte mit einem lauten Knall. Dann war es still. Als sich der Nebel verzogen hatte konnte ich völlig gefahrlos zum Stecker greifen … Das Ungetüm rührte sich nicht mehr, ich hatte es erledigt.

Ab sofort darf ich mich Drachentöter nennen, wobei Staubsaugertöter trifft es besser…

Ich nahm also die Old School Variante eines Staubsaugers… Einen Besen um zumindest den gröbsten Dreck, den das Ungetüm hinterlassen hatte, zu beseitigen…

Damit war ein Schöner Tag (Teil 2) Geschichte, weiter geht’s mit Teil 3 … ja es kommt noch etwas…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.